Digital democracy

Digital Democracy

Das Projekt "Digital Democracy" untersucht die Auswirkungen der Digitalisierung auf demokratische Prozesse und sozialwissenschaftliche Forschung.

Digitalisierung beeinflusst Demokratie

Die Digitalisierung verändert die Strategien politischer Mobilisierung und Kampagnenführung und erweitert die Möglichkeiten der Bürger, an Politik teilzunehmen.

Die Digitalisierung bedroht klassische Arbeitsplätze der Mittelklasse und führt zu wachsender politischer Polarisierung zwischen den Gewinnern und Verlierern dieses Prozesses.

Die Digitalisierung verändert das Regierungshandwerk, indem Entscheidungen sich zunehmend auf big data stützen und open data mehr Transparenz und Innovation versprechen.

Die Digitalisierung bedroht die Stabilität autoritärer Regime, indem Informationstechnologien das kollektive Handeln und die Verbreitung von Protesten erleichtern.


Digitalisierung verändert die Sozialwissenschaften

Die Digitalisierung verändert die sozialwissenschaftliche Forschung, indem Sozialwissenschaftler vermehrt big data nutzen, crowd-sourcing Technologien anwenden und komplexe Datensätze anhand von machine learning Techniken auswerten.

Die Digitalisierung erhöht die Transparenz der Forschung, indem sie den Datenaustausch und die Replizierbarkeit der Forschungsresultate erleichtert.

Die Digitalisierung beseitigt traditionelle Vermittlungskanäle zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit. Die neue Schweizer Plattform DeFacto bietet leicht zugängliche Zusammenfassungen bedeutender sozialwissenschaftlichen Forschungsresultate.


Mehr Informationen: Digital Democracy: How Digital Technology Is Changing Democracy and Its Study