Policy diffusion

Demokratiediffusion und der "Arabische Frühling"

Die Proteste und demokratischen Reformen (einige davon relativ erfolgreich, andere nicht), die sich in den Staaten des Mittleren Ostens und Nordafrikas (MENA-Region) im Jahr 2011 zutrugen, wurden bekannt als der „Arabische Frühling“. Die in der Berichterstattung oft verwendete Metapher der Dominosteine transportierte die Idee, dass die Ereignisse in einem Land von jenen in einem anderen beeinflusst waren. Diese Interpretation ist in der Tat sehr plausibel und wird durch akademische Forschung unterstützt, die Belege sind jedoch nicht sehr aussagekräftig. Unsere Untersuchung verfolgt das Hauptziel, einen präziseren Einblick in diese Fragestellung zu erhalten. Zu diesem Zweck wird analysiert, wie Proteste und Reformen eines bestimmten Landes in einem anderen Land wahrgenommen wurden.

Konkret beziehen wir uns auf fünf Aspekte in der Wahrnehmung von Ereignissen: rivalisierende Gruppen in einem gewalttätigen Kontext, individuelle Schicksale oder Erfolge, Verantwortung für die Protestursache, religiöse und moralische Implikationen, sowie wirtschaftliche Konsequenzen für Individuen, Gruppen, Länder oder die ganze Gegend. Wir untersuchen die Verbreitung dieser Frames und insbesondere ihre Veränderung über die Zeit als Reaktion auf Ereignisse in anderen Ländern. Dies erfolgt durch die Auswertung einer hohen Zahl an Zeitungsartikeln mit statistischen Textanalysetechniken. Die Ergebnisse werden wichtige praktische Implikationen für das Verständnis der Demokratisierungsaussichten der MENA-Region haben und, im Allgemeinen, zum besseren Verständnis der Rolle von Interdependenz und Spill-over-Effekten in den zwischenstaatlichen Beziehungen beitragen.

Democratic diffusion and the "Arab Spring"

The wave of protests and democratic reforms (some relatively successful, others failed) that took place across Middle Eastern and Northern African (MENA) countries in 2011 has been known as the "Arab Spring." Many commentators have used the metaphor of a domino to highlight the idea that events in one country were influenced by events in other countries. This interpretation is very plausible and is supported by some academic research, but the evidence is not very strong. Our main goal is to gain more precise insights into this question by looking at how protests and reforms in a given country were perceived in other countries. Specifically, we consider five aspects that shape how events are perceived: opposing groups in a violent context, individual tragedies or achievements, responsibility for causing the protests, religious or moral implications, and economic consequences for individuals, groups, countries, or the whole region. We examine the prevalence of these frames and, especially, how they change over time and as a response to events in other countries. We do this by studying a very large number of newspaper articles with statistical text analysis techniques. The findings will have important practical implications for the assessment of democratization prospects in the MENA region and, more generally, for gaining a better understanding of the role of interdependence and spillovers in international affairs.

Policy-Diffusion anhand von automatisierter Textanalyse messen: Der Fall der Rauchverbote in der Schweiz und in den USA

Mit Policy-Diffusion ist gemeint, dass sich öffentliche Politiken zwischen Ländern, Staaten, Kantonen usw. verbreiten. Rauchverbote sind ein gutes Beispiel dazu: in der Schweiz ist diese Massnahme von vielen Kantonen aufgenommen worden, nachdem sie in einem Referendum im Kanton Tessin auf grosse Zustimmung gestossen ist. Ähnlich haben sich Rauchverbote auch in den USA rasch ausgebreitet, als Folge deren erfolgreichen Einführung in Kalifornien. Während die Hauptidee von Diffusionsprozessen intuitiv ist, ist hingegen der konkrete Ablauf dieser Prozesse kompliziert und vielfältig. Aus diesem Grund konnte die bisherige Forschung die Diffusion von Politiken gut dokumentieren aber nicht differenziert erklären.

Unser übergeordnetes Ziel ist es, durch die Anwendung von neuen statistischen Methoden, die es ermöglichen sehr grosse Mengen von Texten automatisch zu analysieren zu einem verbesserten Verständnis der Policy-Diffusion beizutragen. Konkret möchten wir erkennen, ob und wie die Wahrnehmung von Rauchverboten in einem Kanton bzw. amerikanischen Staat von ihrer Einführung in anderen Kantonen bzw. Staaten geprägt wird. Eine Hypothese ist z.B., dass Umsetzungsprobleme oder mögliche negative Auswirkungen auf Gaststätten anders thematisiert werden, nachdem einige Kantone bzw. Staaten gute Erfahrungen mit Rauchverboten gemacht haben. Dieses Analyseverfahren könnte in vielen anderen Bereichen angewedet werden und somit einen grossen Einfluss auf die Diffusionsforschung ausüben.

Unsere Arbeit wird neue und wichtige Informationen generieren über die Art und Weise wie sich Rauchverbote verbreitet haben, sowie über Diffusionsprozesse im Allgemeinen. Ein vertieftes Verständnis der Policy-Diffusion ist insofern relevant, als die landesweite Einführung einer Massnahme dadurch verlangsamt oder beschleunigt werden kann. Diese Information ist für die verschiedensten politischen Akteure von Bedeutung.

Mesurer la diffusion des politiques publiques grâce à l’analyse de textes automatisée: Le cas de l’interdiction de fumer dans les lieux publics en Suisse et aux États-Unis

Le concept de diffusion induit l’idée d’une propagation des politiques publiques au travers des différents états, cantons, etc. L’interdiction de fumer dans certains cantons en Suisse est bon exemple illustrant ce concept: plusieurs cantons adoptèrent une loi stipulant l’interdiction de fumer dans les lieux publics seulement après que le Tessin l’eut adopté par referendum, voyant une large majorité de la population tessinoise soutenant le texte de loi. De la même manière, de nombreux états adoptèrent une loi portant sur l’interdiction de fumer aux États-Unis après sa mise en oeuvre réussie en Californie. Jusqu’à présent, la recherche en science politique fut capable de documenter la diffusion de politiques publiques mais pas d’expliquer ses différentes formes.

Notre objectif principal est de contribuer à une meilleure explication du phénomène de diffusion des politiques publiques en utilisant de nouvelles méthodes statistiques autorisant l’analyse d’un très grand nombre de textes. Concrètement, nous souhaitons analyser si et comment la perception d’une loi sur l’interdiction de fumer par l’opinion publique dans un canton, respectivement dans un état américain, est influencé par l’application d’une loi similaire dans un autre canton ou état.

Une première hypothèse serait par exemple que le débat public sur les problèmes liés à la mise en oeuvre d’une interdiction de fumer ainsi que la perception des conséquences négatives d’une telle loi sur les restaurateurs dans un canton ou état soient influencés par l’expérience positive d’une autre région ayant adoptée une interdiction de fumer.

Ce type d’analyse pourrait ensuite être appliqué dans de nombreux autres domaines et avoir ainsi une grande influence sur la recherche en matière de diffusion de politiques publiques. Notre travail va non seulement apporter de nouvelles données pour comprendre comment les lois portant sur une interdiction de fumer se sont diffusées, mais il va également contribuer à améliorer l’analyse des processus de diffusion dans une perspective plus générale. En effet, une meilleure compréhension des mécanismes du processus de diffusion est particulièrement importante car elle permet entre autre d’accélérer ou de freiner l'introduction de ce type de loi à l‘échelle nationale. Une telle information présente de fait un grand intérêt pour de nombreux acteurs du système politique.

Measuring Policy Diffusion with Automated Content Analysis: The case of Smoking Bans in Switzerland and the United States

Policy diffusion means that policies spread across countries, states, cantons, etc. For example, many cantons in Switzerland adopted smoking bans after an overwhelming majority supported them in a referendum in Ticino. Similarly, smoking bans spread quickly among U.S. states after their successful introduction in California. Many studies have documented the diffusion of policies, but few could explain it precisely.

Our main goal is to improve the understanding of policy diffusion by applying new statistical methods allowing to analyze very large quantities of text. Concretely, we want to find out whether and how the perception of smoking bans in one canton (respectively, U.S. state) is shaped by their adoption in other cantons (respectively, other U.S. states). An hypothesis is that implementation problems, or possible negative consequences for restaurants, are perceived differently when other cantons or states have had positive experiences with smoking bans. This procedure could be applied in many other areas and, therefore, it could make a significant impact on diffusion research. Our study will generate new, important knowledge on how smoking bans have spread, as well as on policy diffusion in general. Diffusion processes can speed up, or slow down, the nation-wide adoption of policies. Therefore, understanding policy diffusion is important for many different political actors.